HRB Nagelpötchen

Dortmund, Nordrhein-Westfalen

Projektbeschreibung

  • Oberlauf der Emscher
  • Ökologische Verbesserung von km 2,96 bis km 3,39

Dieses Bauvorhaben umfasst die Arbeiten zum Umbau bzw. zur Erweiterung des bestehenden Drossel- und Hochwasserentlastungsbauwerks des Hochwasserrückhaltebeckens Nagelpötchen in Dortmund-Schüren. Neben der Erweiterung sind zudem die vorhandenen Deiche umzugestalten und Betriebswege anzulegen.

Im wesentlichen handelt es sich hierbei um:

  • 6.400 m2 Oberboden abtragen, lagern, andecken
  • 3.300 m3 Boden für Umgestaltung des HRB ausheben
  • 1.700 m3 Boden für Baugrube Entlastungsbauwerk ausheben
  • 550 m3 Boden für Dränagegräben ausheben
  • 750 m3 Boden / Anschüttungsgemisch Z0 bis Z1.2 entsorgen
  • 400 t Boden / Anschüttungsgemisch Z0 ausheben, entsorgen
  • 200 t Boden / Anschüttungsgemisch > Z2 ausheben, verfahren
  • 2.900 m3 Boden liefern, einbauen in Böschung des HRB
  • 1.165 m2 Spundwandverbau für Baugrube des Drosselbauwerks einbauen, im Boden belassen bzw. rückbauen
  • 550 m3 Kiessand 0/32 mm für Dränagegraben einbauen
  • 95 m Bohrpfähle, D=60 cm als Gründungspfähle herstellen
  • 1 St Abbruch eines Betriebsgebäudes
  • 540 m3 Ortbeton für Erweiterung des bestehenden Drossel- und Hochwasserentlastungsbauwerks
  • 87 t Betonstabstahl für Erweiterung des bestehenden Drossel- und Hochwasserentlastungsbauwerks
  • 1.350 m2 Schalung für Erweiterung des bestehenden Drossel- und Hochwasserentlastungsbauwerks
  • 550 t Steinschüttung, Steinwurf, Steinberollung für Sohlbefestigung des Gewässerprofils
  • 1 St Betriebsgebäude aus Stahlbeton / Mauerwerk herstellen
  • 285 m2 Bituminöse Wegebefestigung aufbrechen, wiederherstellen
  • 590 m3 Hartkalkstein für Betriebs- und Unterhaltungswege einbauen

Projektsteckbrief

  • Bauherr:
    Emschergenossenschaft Essen
    Fon: +49 201 104 0
  • Bausumme: 1.090.000 Euro
  • Bauzeit: Januar 2010 bis Dezember 2011
  • Ort: Dortmund
  • Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Wann lernen wir uns kennen?

Jetzt Kontakt aufnehmen