BEGA Paulinenstraße

Lemgo, Nordrhein-Westfalen

Die Stadt Lemgo plant für den Hochwasserschutz und für die ökologische Verbesserung eine naturnahe Umgestaltung der Bega.

Projektbeschreibung

Die Baumaßnahme umfasst die Umgestaltung der Bega zwischen der Engelbert-Kämpfer-Straße und der Stauanlage „Langenbrücker Tor“

Der hier ausgeschriebene Ausbaubereich „Zwischen Gewässerstation 17 + 760 (Engelbert-Kämpfer-Straße) und 18 + 060 wird am südlichen Ufer (in Fließrichtung linkes Ufer) ein Unterhaltungs- und Räumweg angelegt, der entlang der Fließrinne verläuft. Dieser wird durch eine Befestigung mit Schotterrasen grün gestaltet und in die vorhandenen Gärten einbezogen. Die Anlage erfolgt jeweils in Abstimmung mit denGrundstückseigentümern. Der Unterhaltungsweg wird relativ tiefliegend in Höhe der Mittelwasserlinie angeordnet und kann bei Hochwasser überströmt werden.

Er ist somit Teil des Hochwasserabflussprofils. Das in unmittelbarer Nähe des Begaufers angeordnete Wohnhaus wird durch eine Ufermauer (Winkelstützmauer) gesichert. Der Unterhaltungsstreifen ist nicht öffentlich zugänglich und wird bei Gewässerstation 18 + 060 durch eine Toranlage gesichert, die am Begaufer mit einer Ufermauer (Winkelstützmauer) abschließt und somit auf der Wasserseite nicht umgangen werden kann.

Projektsteckbrief

  • Bauherr:
    Alte Hansestadt Lemgo
    Fon: +49 5261 213 0
  • Bausumme: 475.000 Euro
  • Bauzeit: Mai 2015 bis Oktober 2015
  • Ort: Lemgo
  • Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Wann lernen wir uns kennen?

Jetzt Kontakt aufnehmen